Stadt Offenbach reduziert eigene Impfkapazitäten

In der Impfstation im Bernardbau gelten ab kommenden Dienstag neue Öffnungszeiten. Wie bisher wird die Corona-Schutzimpfung ohne vorherige Terminvereinbarung angeboten – jedoch nur noch von Dienstag bis Donnerstag.

Neu ist auch das Impfen mit Termin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeweils am Freitag und Samstag. Die zweite städtische Impfstation im Stadthaus stellt ihren Betrieb zum 15. Februar ein. Mit der Anpassung der Kapazitäten reagiert der Offenbacher Verwaltungsstab auf den deutlichen Rückgang der Nachfrage bei gleichzeitig wachsendem Angeboten privater Impfstationen im Offenbacher Stadtgebiet. Darüber hinaus soll es wieder mehr mobile Impfaktionen in der Stadt geben, um möglichst vielen Menschen eine Impfung gegen das Corona-Virus zu ermöglichen.

Ab Dienstag, 15. Februar, gelten daher bis auf weiteres folgende Öffnungszeiten in der Impfstation im Bernardbau, Herrnstraße 61:

Dienstag, 9-17 Uhr, Impfen ohne Termin ab 12 Jahren
Mittwoch, 9-17 Uhr, Impfen ohne Termin ab 12 Jahren
Donnerstag, 10-18 Uhr, Impfen ohne Termin ab 12 Jahren
Freitag, 10-18 Uhr, Impfen mit Termin ab 12 Jahren
Samstag, 9-12 Uhr, Kinder-Impfen, 5-11 Jahre, mit Termin, 13-17 Uhr Impfen mit Termin ab 12 Jahren

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke: „Die Auslastung der Impfstationen hat sich in den vergangenen Wochen deutlich verringert. Daher haben wir im Verwaltungsstab, auch im Sinne der Wirtschaftlichkeit und der Sparsamkeit, das städtische Impfangebot angepasst. Da die Situation in ganz Hessen ähnlich ist, hat das Land ebenfalls reagiert und die Aufgabenstellung an die Kommunen per Erlass geändert. Ziel der städtischen Impfangebote ist es künftig, „Impflücken“ zu schließen und unterstützende Angebote, zum Beispiel für schwer erreichbarer Bevölkerungsgruppen, zu schaffen.

Gesundheitsdezernentin Sabine Groß macht deutlich: „Quer durch alle gesellschaftlichen Schichten gibt es immer noch Vorbehalte sich impfen zu lassen. Wir möchten Impfwillige aus sozial benachteiligten Gruppen und mit besonderen Sprachproblemen weiterhin erreichen und ihnen auf unkompliziertem Weg eine Impfung ermöglichen. Deshalb ist es wichtig und auch notwendig, ein konstantes Impfangebot zu erhalten. Unsere Impfkampagne setzt den Schwerpunkt jetzt wieder vermehrt auch auf mobile Impfungen. Für alle Bürgerinnen und Bürger, für die der Weg zur Impfstation eine Hürde darstellt. Gleichzeitig bereiten wir uns mit dem Erhalt der Impfstation schon jetzt auf den Herbst vor.

Ende vergangenen Jahres hatte das Land Hessen die Kommunen aufgefordert, die Impfkapazitäten – unter anderem für die Booster-Impfungen – deutlich auszuweiten, sodass wöchentlich bis zu 2,5 Prozent der eigenen Bevölkerung geimpft werden konnten. Offenbach hatte die Kapazitäten im Bernardbau und später zusätzlich im Stadthaus sogar auf 5 Prozent ausgeweitet, da viele Auswärtige das bereits bestehende Angebot der Stadt nutzten. Damals gab es außer in den Arztpraxen noch keine weiteren ärztlich betriebenen Impfstellen. Das Angebot hat inzwischen aber auch in der Fläche zugenommen, mittlerweile dürfen sogar Apotheken impfen.

Hinweise zur Impfung in Offenbacher Impfstation

Die Anmeldung für die Kinder- und Erwachsenenimpfung am Freitag und Samstag ist wie gewohnt unter www.offenbach.de/impfanmeldung möglich – nach der Terminbuchung erfolgt eine automatisierte Terminbestätigung via E-Mail.

Für die Impfung werden der Impfpass, der Ausweis und die Krankenkassenkarte benötigt. Anamnese- und Aufklärungsbogen für den mRNA-Impfstoff sollten ausgefüllt und unterschrieben mit zum Impfen genommen werden, können aber auch vor Ort ausgefüllt werden. Sorgeberechtigte füllen die Bögen für die Kinder aus. Für die Kinderimpfung ist ebenfalls zu beachten, dass alle Sorgeberechtigten eines Kindes der Impfung zustimmen müssen. Es brauchen aber nicht beide zum Termin erscheinen. Eine Unterschrift reicht dann aus. Der Link zum Download des Einwilligungsbogens kann unter www.offenbach.de/impfen abgerufen werden.

Es werden sowohl Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen sowie Kinderimpfungen (am Samstag) angeboten. Zur Verfügung stehen für Erwachsene je nach Verfügbarkeit die Impfstoffe von Biontech, Moderna und der Kinderimpfstoff von Biontech. Erwachsene unter 30 Jahre erhalten in der Regel Biontech. Die Auffrischung soll drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden. Die Auffrischung ermöglicht den Zugang zu Einrichtungen, in denen die 2G-Plus-Regel gilt ohne vorherigen Antigen-Schnelltest. Menschen, die mit dem Impfstoff Johnson & Johnson geimpft wurden, erhalten eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff nach vier Wochen. Weitere Informationen auf www.offenbach.de/impfen

Quelle: Stadt Offenbach