Mobile Impfungen ohne Termin in Offenbach

Die Stadt Offenbach am Main erweitert ihre mobilen Impfangebote. Neben den bisherigen Möglichkeiten gibt es jetzt täglich an zwei verschiedenen Orten mobile Impfteams. Verabreicht werden die Impfstoffe Biontech und Johnson&Johnson. „Wir haben in Offenbach bereits sehr früh erkannt, dass es notwendig ist, den Zugang zu Impfungen zu erleichtern. Im Mai zählten wir zu den ersten Kommunen überhaupt, die mobile Impfangebote gemacht haben“, erläutert Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Wir waren bei Kulturvereinen, Moscheen und anderen religiösen Gemeinden. Gleichzeitig haben wir Angebote für Obdachlose und Menschen ohne Krankenversicherung organisiert. Nachdem wir zuletzt bereits an vielen Orten in der Stadt waren, zum Beispiel vor dem Rathaus, am Wilhelmsplatz, am Ringcenter und am Stadion, erweitern wir das Angebot jetzt noch einmal: Täglich sind unsere Impfteams an zwei Orten in der Stadt. Wir kommen zu den Menschen. Jeder bekommt die Möglichkeit, sich ohne Termin spontan impfen zu lassen.“

Bis auf weiteres erhalten Kurzentschlossene auch im Bürgerbüro noch ein Angebot ohne Termin. Die Impfstation im Bürgerbüro ist montags, dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr und donnerstags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Zum jüngsten Angebot zählt die „Drive in“-Station am Mainufer in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Dort wird immer mittwochs von 16 bis 20 Uhr ohne Termin geimpft.

Die Angebote der Stadt sollen auch helfen, die Infektionszahlen mittelfristig wieder zu senken. Bürgermeisterin Sabine Groß: „Die Impfung ist das einfachste und beste Mittel gegen die Pandemie: Geimpfte Menschen können sich zwar weiterhin anstecken. Das werden wir in den nächsten Wochen auch immer wieder erleben. Aber geimpfte Menschen merken meist nichts von dieser Ansteckung. Sie sind vor schwerer Erkrankung geschützt und stecken viel seltener andere Menschen an. Deshalb ist eine Impfung wichtig – für jeden selbst und zusätzlich für alle anderen.“

80% geringeres Risiko der Erkrankung mit der Delta-Variante

Nach den Erkenntnissen der Wissenschaft senken die Wirkstoffe von Moderna und Biontech das Risiko einer Erkrankung auch mit Delta um 80 Prozent. Der Wirkstoff von AstraZeneca senkt das Risiko bei Delta um 60 bis 67 Prozent. Johnson&Johnson senkt das Risiko ebenfalls deutlich – für die Alpha-Variante um 65 Prozent. Derzeit impft das Impfzentrum mit Biontech und Johnson&Johnson.

Das Stadtgesundheitsamt verweist zudem darauf, dass alle Impfstoffe sehr gut vor einem schweren Verlauf und damit vor einem Krankenhausaufenthalt schützen. Die Impfung senkt die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs je nach Impfstoff um 85 bis 100 Prozent und schützt fast 100 Prozent vor einem tödlichen Verlauf. In Offenbach gibt es bisher keinen einzigen schweren Verlauf eines doppelt Geimpften.

Wie Gesundheitsdezernentin Sabine Groß mitteilt, betrifft der derzeitige Anstieg der Infektionen in Offenbach zu 90 Prozent nicht oder nur unvollständig Geimpfte. „Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass auch wieder mehr Menschen mit schweren Verläufen in die Krankenhäuser kommen. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger Covid-19-Patienten werden in den Krankenhäusern liegen.“ Durch die bundesweiten Einreiseregeln zum Testen sei damit zu rechnen, dass die Infektionszahlen nach den Ferien noch einmal deutlich steigen werden – auch durch das regelmäßige Testen in Schulen und Kitas.

In den Schulen und Kitas bereitet man sich auf diese Situation vor. Eltern sollen nach den Ferien auf die zehntägige Quarantänepflicht nach der Einreise aus Hochrisikogebieten (zum Beispiel Türkei) hingewiesen werden. Ein Freitesten ist erst nach dem fünften Tag möglich. Kinder bis 12 Jahre müssen sich nicht freitesten – ihre Quarantäne endet automatisch nach fünf Tagen. Für Einreisen aus Virusvariantengebieten gilt eine grundsätzliche 14-tägige Quarantäne für alle – auch Geimpfte und Genesene sowie Kinder. „Gerade jetzt zum Ende der Ferien geht es darum, das Ansteckungsrisiko in den Einrichtungen zu senken und die Kinder vor einer Infektion zu schützen, die vor allem ihren Eltern gefährlich werden kann. Deshalb verstehen wir die zusätzlichen Impfangebote auch als Angebot an die Eltern, sich jetzt noch zu impfen“, erklärt Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Nach den Ferien gilt an den Schulen wieder für zwei Wochen eine Maskenpflicht auch während des Unterrichts.

Mobiles Impfen

In den kommenden Tagen wird an folgenden Orten ohne Termin geimpft:

23.08.2021, Parkplatz Lidl, Merianstraße 22, 14 – 20 Uhr  

24.08.2021, Wochenmarkt, 8.30 – 14 Uhr  

24.08.2021, Caritas Spielmobil vor dem Stadtteilbüro Bieber-Waldhof, 13 – 16 Uhr  

25.08.2021, Drive-In, 14 – 20 Uhr

26.08.2021, Parkplatz Edeka, Mühlheimer Str. 325, 14 – 20 Uhr  

27.08.2021, Stadtteilfest Senefelder Quartier, 14 – 20 Uhr  

28.08.2021, Parkplatz Ring-Center, 10 – 16 Uhr  

28.08.2021, Parkplatz Tedox, Strahlenbergerstraße 129, 14 – 19 Uhr  

31.08.2021, Parkplatz Lidl, Rowentastraße, 14 – 20 Uhr  

01.09.2021, Drive-In, 14 – 20 Uhr àJohnson & Johnson, BioNTech

02.09.2021, Parkplatz Aldi, Sprendlinger Landstraße 179, 14 – 20 Uhr  

03.09.2021, Wochenmarkt, 8.30 – 14 Uhr  

04.09.2021, Stadtteilfest Lauterborn, 14 – 20 Uhr  

04.09.2021, Stadtteilfest Mathildenplatz, 14 – 20 Uhr  

Die aktuellen Impftermine können auch unter www.offenbach.de/impfen eingesehen werden. In einem Video werden dort Fragen zur Impfung ausführlich beantwortet, das auch unter https://youtu.be/U0XVqQMu3-c angesehen werden kann. Mehrsprachige Informationen sind unter www.offenbach.de/multilingual nachzulesen oder in Videos zu erkunden.

Kinder ab 12: Impfung von Impfkommission empfohlen

Kinder ab 12 Jahren können nach der neuen Stellungnahme der Ständigen Impfkommission auch geimpft werden. Dazu muss ein Erziehungsberechtigter beim Impfen anwesend sein und von allen Erziehungsberechtigten muss eine schriftliche Einverständniserklärung vorliegen. Von nicht anwesenden Erziehungsberechtigten muss eine Kopie des Ausweises mit vorgelegt werden. Zum Nachweis, dass für ein Kind die Erziehungsberechtigung nur ein Elternteil besitzt, wird eine Bestätigung vom Jugendamt benötigt. Bei Kindern ab 16 Jahren genügt das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten.

Bis 26. September kann auch im Impfzentrum an der Waldstraße ohne Termin geimpft werden – danach schließt das Land Hessen die Impfzentren. Das Impfzentrum ist bis dahin noch täglich von 7 bis 22 Uhr geöffnet. Impfungen verabreichen danach weiter die Haus- und Fachärzte sowie die Betriebsärzte.

Quelle: Stadt Offenbach