Offenbach: Kranzniederlegung zum Gedenken an die Pogromnacht

Zukunft braucht Erinnerung: Zum 83. Mal jährten sich die Ereignisse um die Novemberpogrome, die in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ihren – vorläufigen – Höhepunkt fanden. In ganz Deutschland und Österreich gingen über 1.400 Synagogen in Flammen auf, wurden jüdische Friedhöfe geschändet, Betstuben, Geschäfte und Wohnungen verwüstet und zerstört.

In Offenbach vernichtete der Brand der Synagoge – heute das Capitol – 2500 wertvolle Bücher und Dokumente. Bis dahin hatte die jüdische Gemeinde 1400 Mitglieder – nur 900 gelang die Flucht in die Emigration.

Im Gedenken daran hatte die Stadt Offenbach die Offenbacher Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Medien zur Kranzniederlegung am Dienstag, 9. November, zur Kranzniederlegung eingeladen. An der Kranzniederlegung nahmen Repräsentanten der Jüdischen Gemeinde Offenbach und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit teil.

Quelle: Stadt Offenbach