Neue Fahrzeugtechnik für die Feuerwehr in Offenbach

Taucht im Rückspiegel das Blaulicht der Offenbacher Feuerwehr auf, gibt es irgendwo dringenden Handlungsbedarf. Je nach Aufgabe gibt es dafür spezialisierte Fahrzeuge und Geräte zur Brandbekämpfung, Hilfeleistung, Stromversorgung, Tierrettung sowie zu Führungsaufgaben im Einsatz. „Unsere Feuerwehren halten Fahrzeuge zum Schutz der Bevölkerung vor und warten diese über Jahrzehnte sorgfältig – deshalb halten die so lange und dafür bin ich dankbar. Wir sorgen nun dafür, dass die aktuell notwendige Technik verfügbar ist und nicht Mängel an den Fahrzeugen dafür sorgen, dass wir nicht einsatzbereit sind“, so Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke.

Da die aktuell genutzten Einsatzfahrzeuge der Offenbacher Feuerwehr teils seit über 20 Jahren in Betrieb sind, soll nun Ersatz und Nachschub erfolgen. Aus diesem Anlass hat der Magistrat einem Antrag zugestimmt, nach dem insgesamt acht neue Fahrzeuge angeschafft werden sollen. Die Stadtverordneten haben nun ebenfalls zugestimmt.

2 neue Kommandowagen für 130.000€ für die Offenbacher Feuerwehr

Um eine schnelle und flexible Einsatzführung zu gewährleisten, werden zwei neue Kommandowagen angeschafft. Die serienmäßigen Fahrzeuge für die Amtsleitung der Berufsfeuerwehr werden mit zeitgemäßer Ausrüstung – unter anderem mit moderner Fernmelde- und Kommunikationstechnik – ausgestattet und kosten zusammen 130.000 Euro.

420.000€ für 2 neue Einsatzleitwagen für die Feuerwehr Offenbach

Auch sollen 420.000 Euro in die Anschaffung zweier neuer Einsatzleitwagen investiert werden. Bei allen Lösch-, Hilfeleistungs- und sonstigen Einsätzen rücken diese Fahrzeuge als erstes aus. Einer der Fahrzeuge im Bestand stammt aus dem Jahr 2007, der andere ist Baujahr 1994. Mit der Neuanschaffung, wird das ältere Fahrzeug aufgrund seines hohen Alters von 27 Jahren dauerhaft „außer Dienst genommen“, wie es bei der Feuerwehr heißt.

Zu den Neuanschaffungen zählt auch ein Gerätewagen zur Tierrettung für 80.000 Euro. Damit kann ein Team von zwei Personen jegliche Tiereinsätze wie etwa „Tier in Not“, „Fundtier“ oder „Tierkadaverbeseitigung“ durchführen. Darüber hinaus findet der Gerätewagen auch zur Personalverstärkung des Löschzuges Verwendung.

Zuletzt werden noch drei Strom-Anhänger angeschafft. Dabei handelt es sich um mobile Notstromaggregate, die in erster Linie bei Stromausfällen zum Einsatz kommen, wie sie die Offenbacherinnen und Offenbacher erst kürzlich im Nordend erlebt haben. Jeweils einer der Anhänger wird der Freiwilligen Feuerwehr der Stadtteile Rumpenheim, Bieber und Waldheim zugeteilt. So kann primär die Stromversorgung auch im Falle eines flächendeckenden Stromausfalls in den Feuerwehrhäusern der Freiwilligen Feuerwehren sichergestellt werden, damit die ehrenamtlichen Feuerwehreinheiten auch in diesen Szenarien vollwertig einsatzbereit sein können. Dazu wurde eine notwendige Leistungsermittlung in den entsprechenden Gerätehäusern bereits durchgeführt. Die hierfür benötigten 165.000 Euro sollen mit Haushaltsmitteln des Katastrophenschutzes bereitgestellt werden.

Quelle: Stadt Offenbach